1. DRV-Junioren-Regatta in München: Erste Standortbestimmung für deutsche Nachwuchsruderer im internationalen Vergleich

1. DRV-Junioren-Regatta in München: Erste Standortbestimmung für deutsche Nachwuchsruderer im internationalen Vergleich

München, 06.05.2018

Mit 15 Nationen ging die 1. Internationale Junioren-Regatta des Deutschen Ruderverbandes am Wochenende über die Olympia-Regattastrecke von 1972. 920 15- bis 18-jährige Nachwuchsathleten starteten in insgesamt 71 Rennen, verteilt über alle Bootsgattungen vom Einer bis zum Achter. Konstanter Gegenwind sorgte für anspruchsvolle Bedingungen, die aber selbst die Leichtgewichte der jüngeren Jahrgänge 2002/2003 in ihren Kleinbooten souverän meisterten.

Als bester Verein trug sich der Ruderklub am Wannsee mit zehn Medaillen in die Ergebnislisten ein. Erfolgreichstes Nationalteam war GB Rowing mit acht Siegen. Neben einem großen Teilnehmerfeld aus Deutschland waren zudem Mannschaften aus Argentinien, Belgien, Bulgarien, Japan, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz, Simbabwe, Slowenien, Spanien und Tschechien vertreten.

Ergebnisse von Samstag

Bei den U19-Teilnehmern standen in ausgewählten Bootsgattungen Vorläufe an, in denen die Setzungen für die Finalläufe am Nachmittag ausgefahren wurden. Am Samstag ging das erste Finale des Tages, der Juniorinnen-Doppelzweier A, an die Schweizerinnen Emma Kovacs und Célia Dupré. Bei den Junioren hatte die Renngemeinschaft vom DRC Hannover und dem SC Magdeburg mit Aaron Erfanian und Paul Berghoff den Bugball vorne.

Im Juniorinnen-Vierer ohne Steuerfrau gewann die Renngemeinschaft aus Hanau und Ulm mit Celina Waldschmidt, Clara Oberdorfer, Shirin Dragusha und Lisa Holbrook. Bei den Junioren setze sich in der gleichen Bootsklasse GB Rowing mit Jake Swann, Robert Powell, Connor Sheridan und Dominic Sullivan durch. Den schnellsten Einerfahrer stellte der Berliner Ruder-Club e.V. mit Moritz Wolff. Bei den Juniorinnen ging der Sieg im Einer an Jana Nussbaumer vom Schweizer Ruderverband. Schließlich gewannen Iris Klok und Jessy Vermeer von der Roei- en Zeilvereniging De Amstel und die Junioren-Europameister von 2017, Anton Loncaric und Patrik Loncaric aus Kroatien, jeweils die Finalläufe im ungesteuerten Zweier.

Großbootrennen am Sonntag

Am Sonntag lag der Fokus der Rennen mit Vor- und Endläufen ausschließlich auf den Großbooten. Der Juniorinnen-Doppelvierer ging ebenso an den tschechischen Ruderverband wie der Juniorinnen-Achter, in dem allerdings keine Vorrennen zustande kamen. Im siegreichen Doppelvierer der Junioren saßen die schon am Vortag in den Kleinbooten erfolgreichen Moritz Wolff, Paul Berghoff und Aaron Erfanian zusammen mit Paul Krüger vom Berliner RC, dem DRC und dem SC Magdeburg. Den Achter gewann GB Rowing vor dem Team aus Polen und der Renngemeinschaft aus Hallesche-Rudervereinigung Böllberg und Nelson, RC Potsdam, RU Arkona Berlin, RV Wandsbek und dem Segeberger RC.

DRV-Bundetrainerin Sabine Tschäge zeigte sich gelassen, dass es Sonntag nur einen deutschen Sieg in den Großbooten gab: „Wir haben hier jetzt erstmals Regionalmannschaften an den Start geschickt und sind noch mitten im Findungsprozess, während die anderen Länder schon mit ihren Nationalteams vertreten waren.“ Denn die sind bereits auf die U19-Europameisterschaft am 26. und 27. Mai 2018 im französischen Gravelines vorbereitet, die der DRV dieses Jahr nicht beschickt. „Dennoch hatten wir schon einige sehr gute Rennen. Als Standortbestimmung war die Regatta für uns sehr hilfreich“, ergänzt die Bundestrainerin.

Regatta München e.V.

Regatta München e.V. wurde 2013 gegründet, um den traditionellen und erfolgreichen internationalen Regattabetrieb an der olympischen Regattastrecke von 1972 fortzusetzen. Für die Ausrichtung der Ruderregatten stützt sich der Verband auf engagierte Privatpersonen, Ruder- und Kanuvereine sowie sportbegeisterte Wirtschaftsunternehmen und auf ehrenamtliche Helfer. Regatta München e.V. ist Mitglied im Bayerischen Ruderverband und im Deutschen Ruderverband.

Die vollständigen Ergebnisse einen Sie hier:

http://bit.ly/JR2018RESULTS

Kontakt für die Presse

Jutta Deuschl
E-Mail: j.deuschl@regatta.de
Telefon: 0179-1075439

Volle Felder bei der 1. Internationalen DRV-Junioren-Regatta

Nachwuchsruderer aus 15 Nationen zu Gast in München

Volle Felder bei der 1. Internationalen DRV-Junioren-Regatta

München, 27.04.2018

Wenn es am 5. Mai auf der Olympia-Regattastrecke von 1972 wieder heißt: „Achtung – Los!“, wird es für rund 900 Juniorinnen und Junioren ernst. In insgesamt 78 Rennen mit 236 einzelnen Läufen gehen die 15- bis 18-Jährigen bei der zweitägigen 1. Internationalen DRV-Junioren-Regatta an den Start. Das Meldeergebnis verspricht spannende Rennen mit Beteiligung aus 15 Nationen, die durch Mehrfachmeldungen in Summe 2.400 Rollsitze belegen.

Neben einem sehr beachtlichen Teilnehmerfeld aus Deutschland schicken Tschechien, Großbritannien und Kroatien die größten Nationalmannschaften nach München. Zusätzlich zu den europäischen Teams aus Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz, Slowenien und Spanien haben auch Crews aus Argentinien, Japan und Simbabwe gemeldet.

„Mit 2.400 Starterinnen und Startern erwartet uns zwei Tage lang ein volles Regattaprogramm, das wir mit rund 120 ehrenamtlichen Helfern gewohnt routiniert stemmen werden“, sagt Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V. „Wir freuen uns auf alle Athleten, spannende, faire Rennen und die mitgereisten Schlachtenbummler. Wer nicht nach München kommen kann, für den setzen wir wieder unseren Live-Stream auf.“

Der Live-Stream ist ebenso wie alle Ergebnisse unter www.regatta.de sowie sportdeutschland.tv abrufbar. Interessierte Besucher können die Rennen sowohl Samstag als auch Sonntag ab 8 Uhr verfolgen. Das Highlight der Regatta, das Achterfinale der A-Junioren, wird am Sonntag gegen 16:30 Uhr ausgefahren.

Regatta München e.V.

Regatta München e.V. wurde 2013 gegründet, um den traditionellen und erfolgreichen internationalen Regattabetrieb an der olympischen Regattastrecke von 1972 fortzusetzen. Für die Ausrichtung der Ruderregatten stützt sich der Verband auf engagierte Privatpersonen, Ruder- und Kanuvereine sowie sportbegeisterte Wirtschaftsunternehmen und auf ehrenamtliche Helfer. Regatta München e.V. ist Mitglied im Bayerischen Ruderverband und im Deutschen Ruderverband.

Bildmaterial für die Veröffentlichung ausschließlich im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung finden Sie hier:

http://bit.ly/JR2018_PR_Fotos

Kontakt für die Presse

Jutta Deuschl
Regatta München e.V.
Dachauer Str. 35
85764 Oberschleißheim
E-Mail: j.deuschl@regatta.de
Telefon: 0179-1075439

Sicherheitsbestimmungen und Fahrtordnung

Sicherheitshinweise

Sicherheit auf dem Wasser und an Land hat oberste Priorität. Daher bitten wir alle, sich unbedingt an die Fahrtordnung zu halten. Aushangtafeln am Sattelplatz zeigen, wo’s langgeht! Eine Übersicht über die Fahrtordnung findet sich zudem im Programmheft und kann hier heruntergeladen werden.

Die wichtigsten Punkte in Kürze zusammengefasst:

Außerhalb der Wettkämpfe

Außerhalb der Rennen gilt die Trainingsfahrtordnung: Auf den Bahnen 0 bis 2 beziehungsweise außerhalb der Bojenkette neben der Bahn 0 wird in Richtung Start gerudert, zurück zum Zielbereich geht es auf den Bahnen 4 bis 7. Die Bahn 3 ist komplett gesperrt.

Während der Wettkämpfe

Auf der Bahn 0 und außerhalb der Bojenkette neben der Bahn 0 geht es zum Start. Die Aufwärmzone erstreckt sich zwischen der 250-Meter-Marke vor dem Start und der 1000-Meter-Marke und darf in Richtung Ziel ausschließlich auf den Bahnen 2 und 3 befahren werden. Laufende Rennen haben stets Vorrang!

Um Unfälle beim An- und Ablegen zu vermeiden, gibt es zwei Zonen: Die vom Regattaplatz aus gesehen drei rechten Stege sind ausschließlich ablegenden Booten vorbehalten. Die drei linken Stege sind für anlegende Boote reserviert.

Eine Mannschaft darf in die Startzone einfahren, sobald klar ist, für welches Rennen sie eingeteilt wurde, und der Starter der Mannschaft eine Startbahn zugewiesen hat. Die Mannschaften müssen zwei Minuten vor der Startzeit an ihren Startpositionen sein. Der Starter darf das Rennen ohne Rücksicht auf Abwesende starten. Der Starter darf eine zu ihrer Startposition zu spät ankommende Mannschaft verwarnen, diese Verwarnung hat die gleiche Wirkung, als hätte der Starter einen Fehlstart festgestellt. Er kann die Mannschaft von dem Rennen ausschließen.

Nach dem Rennen wendet das siegreiche Boot über Steuerbord und fährt am äußersten Rand des Regattabeckens außerhalb der Bahn 7 direkt zum Siegersteg. Die Abkühlzone erstreckt sich bis zur 1250-Meter-Marke – startwärts auf der Bahn 0 und außerhalb der Bojenkette neben der Bahn 0, zielwärts auf den Bahnen 2 und 3.

Fahrtordnung

Die Fahrtordnung für Training und Rennen wird hier in Kürze eingestellt.

Hotelempfehlungen und Camping

Hotelempfehlungen

Unser Hotelpartner, der Münchner Hotel Verbund, hat eine eigene Website für die Buchung von Hotelzimmern. Dort findet Ihr gute und günstig gelegene Hotels in der Umgebung der Strecke zu vergünstigten Zimmerpreisen.

Münchner Hotel Verbund GmbH
Industriestraße 2
82140 Olching
Germany

Ansprechpartner:   Frau Edith Wittkopf
Kennwort:                Junioren-Regatta
Telefon:                    +49-8142-444600
Fax:                           +49-8142-444611
Web:                         www.muenchen-hotel.de/regatta

Camping

Der Campingplatz bleibt für die Junioren-Regatta 2018 aufgrund fehlender Reservierungen geschlossen.

Anreise

Anreise

Adresse für das Navigationssystem: Dachauer Straße 35, 85764 Oberschleißheim

Von Norden über die A 9 Am Kreuz Neufahrn (Ausfahrt 68) auf die A 92 Richtung Stuttgart/Augsburg/München West; Ausfahrt 2 Oberschleißheim nehmen – links auf die B 471 abbiegen in Richtung Dachau; nach 400 Metern links abbiegen zur Regattaanlage.

Von Westen über die A8 Von der Ausfahrt 78 Dachau/Fürstenfeldbruck auf die B 471 in Richtung Dachau fahren; nach knapp 15 Kilometern liegt die Regattaanlage rechter Hand.

Von Süden über die A8
Am Autobahnkreuz München-Süd auf die A 99 Richtung Nürnberg/Stuttgart/Messe/München Flughafen fahren; am Autobahndreieck München-Feldmoching rechts halten und auf die A92 Richtung Deggendorf/Flughafen München/Nürnberg abbiegen; Ausfahrt 2 Oberschleißheim nehmen – rechts auf die B 471 abbiegen in Richtung Dachau; nach 400 Metern links abbiegen zur Regattaanlage.

Die Fahrtzeit von der Münchener Innenstadt beträgt je nach Verkehrslage ca. 30 Minuten, vom Flughafen erreichen Sie uns in ca. 20 Minuten. Bitte beachten: Im Berufsverkehr kann es zu längeren Stausituationen im Umfeld von Oberschleißheim und der B471 kommen.

Parken

Auf das Regattagelände dürfen von Freitagmittag bis zum Ende der Regatta am Sonntag lediglich Zugfahrzeuge einfahren, um Bootsanhänger abzustellen bzw. abzuholen. Diese Zugfahrzeuge sowie alle anderen Fahrzeuge müssen auf dem Tribünenparkplatz der Olympia-Regattastrecke parken. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig (3 €/Tag). Jeder Verein bzw. jede Mannschaft kann ihrer Mannschaftsstärke entsprechend über unser Online-Meldesystem kostenlose Parkausweise bestellen.

Sicherheitshinweise

Flucht- und Rettungswege sind auf dem gesamten Gelände jederzeit freizuhalten. Rasenflächen dürfen nicht zum Abstellen von Fahrzeugen oder Bootsanhängern genutzt werden. Der gepflasterte Bereich direkt vor und hinter den Bootshallen ist während der gesamten Veranstaltung freizuhalten.

Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr

Die S-Bahn S1 nehmen und an der Haltestelle Oberschleißheim aussteigen. Die Fahrtzeit von der Innenstadt liegt bei gut 20 Minuten.
Montag bis Freitag verkehrt die Regionalbuslinie 291 stündlich zwischen Oberschleißheim und Dachau zwischen 6.40 und 20.40 Uhr, Haltestelle Regattaanlage. Die Fahrtzeit mit dem Bus beträgt ca. 5 Minuten.

Alternativ S-Bahn S2 bis Dachau (Fahrtzeit von der Innenstadt 20 Minuten) und dort den Regionalbus 291 in die Gegenrichtung nehmen. Die Fahrtzeit beträgt dann ca. 12 Minuten.

Bitte beachten: An Wochenenden gibt es leider keine Busanbindung.

Anfahrt mit dem Fahrrad

Die Regattastrecke ist an das Radwegenetz der Landeshauptstadt München angeschlossen. Die Strecke erreicht man von der Innenstadt aus über den Stadtteil Feldmoching über Schwarzhölzlstraße – Kuppelfeldstraße – Regattaweg.