Sonnenglanz und Medaillenregen bei den U19 Ruder-Europameisterschaften in München

2021 European Rowing Junior Championships, 9.-10. Oktober 2021 

Olympia-Regattastrecke, München Oberschleißheim 

Internationales Wettkampflair kehrte am vergangenen Wochenende an die ehrwürdige Olympia-Regattastrecke in München zurück, wo die 2021 European Rowing Junior Championships, die U19-Europameisterschaften, in bestem Herbstwetter ausgetragen wurden. (9.-10. Oktober 2021)   

500 Nachwuchsathleten und -athletinnen aus 27 Ländern kämpften unter hervorragenden Bedingungen auf der Olympia-Regattastrecke in Oberschleißheim um die Europameistertitel. Die Strecke präsentierte sich trotz ihrer Sanierungsbedürftigkeit wieder einmal als Wettkampfstrecke auf Weltklasseniveau. 

Bei kühlem, aber sonnigem Herbstwetter lockten die europäischen Titelkämpfe hunderte Zuschauer aus den Teilnehmerländern an die Strecke, die sich gemeinsam mit den 18 der 27 Nationen, die mit Medaillen nach Hause zurückkehrten, über einen gelungenen international Saisonabschluss freuen konnten.   

Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Vorjahres Gesamtwertungssieger Rumänien behauptete dabei auch in diesem Jahr seine Position an der Spitze der Tabelle und konnte fünf Goldmedaillen und eine Silbermedaille gewinnen. Italien holte insgesamt sechs Medaillen, zwei in jeder Couleur. 

Die U19-Europameistertitel wurden in 14 Bootsklassen vergeben und auch der Deutsche Ruderverband, der mit einem Nachwuchs-Team bei dieser Heim-EM am Start war, konnte drei Medaillen gewinnen und mit zweimal Silber und einmal Bronze die Heimfahrt aus München antreten.  

Die erste Medaille für das deutsche Team holten Leonie Ristow, Michelle Lebahn, Miriam Fiedelius, Leticia Edel und Steuerfrau Alev Gündüz (RC Potsdam/Stralsunder RC/LRV Mecklenburg-Vorpommern von 1990/RU Arkona Berlin) im Juniorinnen-Vierer mit Steuerfrau. Elena Carius und Franziska Fischer (SC Magdeburg e.V. Abteilung Rudern/RC Potsdam) konnten ebenfalls Silber im Juniorinnen-Zweier ohne gewinnen.  

Noah Anger, Aaron Böhm,  Jonas Wollrab, Viktor Schönwandt, Paul Stern, Max Goede, Valentin Wiering, Ole Hanack und Steuerfrau Emma Lauri Mehner (Ulmer RC Donau/Frankfurter RC Germania 1869 e.V./Dresdner RC/LRV Mecklenburg-Vorpommern von 1990 e.V./RV Treviris 1921 e.V. Trier/Hanauer RC Hassia/Dresdner RC) erkämpften sich in einem spannenden Rennen die Bronzemedaille hinter Rumänien und Russland. 

DRV JM8+ – Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Im internationalen Renngeschehen, konnte die amtierende Junioren-Weltmeisterin Aurelia Maxima-Janzen aus der Schweiz im Juniorinnen-Einer eine erfolgreiche Saison mit Gold abschließen. Im Junioren-Einer tauschten dagegen die Gold- und Silbermedaillengewinner der Junioren-Weltmeisterschaften die Plätze: Aaron Andries aus Belgien gewann Gold, diesmal vor Povilas Juskevicius aus Litauen, der Silber gewann. 

Die rumänischen Ruderer begannen ihre Medaillenjagd mit einem überzeugenden Sieg im Juniorinnen-Zweier ohne, gefolgt von einem Sieg im Junioren-Zweier ohne. Die rumänische Nationalhymne sollte noch dreimal erklingen, denn es folgten drei weitere Goldmedaillen im Juniorinnen-Vierer ohne, im Juniorinnen-Doppelvierer und im letzten Rennen der EM, dem Junioren-Achter. 

Weißrussland verhinderte einen Doppelerfolg Rumäniens im Achter und gewann Gold im Juniorinnen-Achter, während Rumänien Silber und die Tschechische Republik Bronze holten. Zum Gold für Weißrussland gesellten sich Silber im Junioren Doppelvierer und Bronze im Junioren Vierer-ohne und im Juniorinnen Doppelzweier. 

Mit der 2021 ERJCH fand erstmals seit 2012 wieder ein World Rowing-Event in München statt. Der Vorstandsvorsitzende von Regatta München, Oliver Bettzieche, hatte die Bewerbungen 2019 forciert, um die für den Weltverband ikonische Olympia-Regattastrecke wieder auf der weltweiten Landkarte der ausgewählten World Rowing-Regattastandorte zu platzieren. München hatte sich dabei gegen die Mitbewerber aus dem französischen Brive und Sabaudia in Italien durchgesetzt.  

„Nach neun Jahren ist das World Rowing-Team endlich nach München zurückgekehrt. Wir haben eine großartige Regatta auf die Beine gestellt und dafür sehr viele positive Rückmeldungen zur Organisation und unserem jungen Team erhalten. Auf eine olympische Regattabahn gehören einfach Weltklasse-Sportveranstaltungen. Wir hoffen sehr, dass wir auch in Zukunft große internationale Regatta hier in München durchführen können“, so Oliver Bettzieche.  

„Allerdings brauchen wir dafür sehr bald sehr verlässliche Zusagen von Stadt und Land und hoffen, dass wir auch nach den European Championships Munich 2022 die Welt auf unserer Olympia-Regattastrecke begrüßen können. 

“Jetzt am Wochenende war es aber erst einmal wichtig, unseren Nachwuchs-Ruderern aus ganz Europa einen gelungenen Saisonabschluss bieten zu können und sie mit viel Motivation in das Wintertraining zu schicken. Unser junges, ausschließlich ehrenamtlich tätiges Team hat wirklich eine Meisterleistung vollbracht und ich kann allen Helfern, Partnern und Unterstützern für diese grandiose Leistung nicht genug danken. Darüber hinaus bedanken wir uns auch bei World Rowing und European Rowing für das in uns gesetzte Vertrauen.“ 

Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Der internationale Rudersport kehrt im nächsten Jahr an die Münchner Ruderstrecke zurück, wenn dort die Ruderwettbewerbe der Multisport-Europameisterschaften Munich 2022 ausgetragen werden – www.munich2022.com.  

Die nächsten European Rowing Junior Championships finden vom 21. bis 22. Mai 2022 in Sabaudia (Italien) statt. 

Rennberichte, Fotos, Rennergebnisse und Videos zu den 2021 European Rowing Junior Championships sind unter www.worldrowing.com und alle Ergebnisse unter http://2021erjch.rowtiming.com zu finden.

Wer den Livestream der Rennen verpasst hat, kann die #ERJCHMunich auf dem World Rowing Youtube Kanal noch einmal erleben: https://youtu.be/CPjF1lfJUFE 

Internationale Ruderelite kehrt nach München zurück für die 2021 European Rowing Junior Championships

9-10 Oktober 2021 

Olympia-Regattastrecke, München 

500 Athleten*innen aus 27 Ländern werden diese Woche bei den 2021 European Rowing Junior Championships (ERJCH), den U19 Europameisterschaften der Junioren*innen, in München erwartet. Vom 9.-10. Oktober 2021, werden Europas beste Rudertalente internationales Wettkampfflair an die ehrwürdigen Olympia-Regattstrecke in Oberschleißheim zurückbringen, nachdem der ursprüngliche Termin von Mai auf Oktober verschoben worden war.  

Die Europameistertitel in der U19-Altersklasse werden in 14 Bootsklassen vergeben und Gastgeber Deutschland wird in allen Klassen mit am Start sein. Das Team des Deutschen Ruderverbandes (DRV) ist ein Nachwuchsteam, das zum ersten Mal auf der internationalen Bühne auftritt. Auch Italien und Polen sind mit großen Teams mit unterschiedlicher internationaler Erfahrung vertreten, haben aber auch Mannschaften mit am Start, die bereits bei der Junioren-Weltmeisterschaft in August in Bulgarien Medaillen holen konnten. So sind zum Beispiel auch die Polen Mikolaj Kulka und Daniel Galeza in München im Einsatz, die in Plovdiv im Doppelzweier Bronze holten. Darüber hinaus treten die Junioren-Weltmeister im Vierer mit Steuermann aus Italien in München an, um ihre Saison mit dem Europatitel abzuschließen.  

In dem erfreulichen Meldeergebnis weist der Junioren-Doppelvierer mit 18 Meldungen das größte Starterfeld auf, dicht gefolgt vom Junioren-Doppelzweier sowie dem Junioren- und Juniorinnen-Einer. In den Achtern sind jeweils fünf (Juniorinnen-Achter, JW8+) und zehn (Junioren-Achter, JM8+) Länder vertreten.  

Im Juniorinnen-Einer gehen Ruderinnen aus 16 Ländern an den Start, einschließlich der amtierenden Juniorenw-Weltmeisterin Aurelia-Maxima Janzen aus der Schweiz, die auf die Junioren-WM Silbermedaillengewinnerin Giulia Clerici aus Italien und die Bronzemedaillengewinnerin im Leichtgewichts-Einer der U23-Europameisterschaften treffen wird. Für Janzen ist die Strecke kein Neuland, sie war bereits bei den Internationalen Junioren-Regatten 2018 und 2019 mit am Start. Für Deutschland geht Charlotte Heyltjes aus Mühlheim an der Ruhr an den Start.  

Im Junioren-Einer führt der Sieger der Junioren-Weltmeisterschaften, Povilas Juskevicius aus Litauen, die Liste der Ruderer aus 17 Ländern an. Ebenfalls am Start ist der Silbermedaillengewinner der Ruder-Junioren-Weltmeisterschaften Aaron Andries aus Belgien sowie der potenzielle Medaillenanwärter Iasonas Exarchou aus Griechenland, der in dieser Saison bei den U23-Europameisterschaften zweiter im Männer-Doppelzweier wurde. Deutschlands amtierender Junioren Vizemeister Jakob Geyer vom Berliner Ruder-Club wird die deutschen Farben in diesem hochkarätigen Feld vertreten. 

Mit der 2021 ERJCH findet erstmals seit 2012 wieder ein World Rowing-Event in München statt. Der Vorstandsvorsitzende von Regatta München, Oliver Bettzieche, hatte die Bewerbungen 2019 forciert, um die Olympia-Regattastrecke wieder auf der weltweiten Landkarte der ausgewählten World Rowing-Regattastandorte zu platzieren. München hatte sich dabei gegen die Mitbewerber aus dem französischen Brive und Sabaudia in Italien durchgesetzt.  

„Wir haben viel Zeit und Herzblut in die Bewerbung gesteckt. Weltklasse-Sportveranstaltungen gehören einfach auf eine olympische Regattabahn“, so Oliver Bettzieche. „Wir freuen uns daher sehr, die besten Nachwuchs-Ruderinnen und -Ruderer aus ganz Europa an unserer Olympia-Regattastrecke begrüßen zu dürfen und erwarten spannende Rennen. Die Ausrichtung dieser Veranstaltung zeigt, dass World Rowing in unserem Regattaort und unserem Team das Potenzial sieht, auch in Zukunft Weltklasse-Ruderevents auszurichten. Wir hoffen, dass es die Verantwortlichen in Land und Stadt ebenfalls motiviert, weiter in die Anlage zu investieren und sie auch wettkampftauglich zu sanieren.“ 

„Besonders für unsere Nachwuchsruderer ist es wichtig, internationale Rennerfahrung zu sammeln, um sie auch weiter für den Sport zu begeistern. Nach einer unterbrochenen COVID-Rennsaison freuen wir uns darauf, unseren aufstrebenden Rudertalenten, die Paris 2024 und LA 2028 im Visier haben, neue Motivation und EM-Medaillen bieten zu können, bevor alle in das europäische Wintertraining gehen.“  

Der 2021 ERJCH werden im nächsten Jahr im August die European Rowing Championships als Teil der Multi-Sport-Veranstaltung der European Championships Munich 2022 folgen.  

Die Junioren-Europameisterschaften im Rudern werden in 14 Bootsklassen ausgetragen und stehen allen European Rowing-Mitgliedsverbänden für Athleten unter 19 Jahren offen. Ein Ruderer kann bis zum 31. Dezember des Jahres, in dem er das 18. Lebensjahr vollendet, an einer Junioren-Ruderveranstaltung teilnehmen. 

Die Rennen beginnen am Samstag, 9. Oktober, mit den Vorläufen um 9:30 Uhr. Am Sonntag, 10. Oktober starten die Halbfinale ab 9:00 Uhr.  Die Finalläufe finden Sonntag von 12:26 – 15:00 Uhr statt.  

Den vorläufigen Zeitplan sowie das Meldeergebnis finden Sie hier: https://worldrowing.com/event/2021-european-rowing-junior-championships/ 

Die Bahnverteilungen werden am Freitag, 7. Oktober 17:00 Uhr ausgelost und anschließend auf der World Rowing Event-Website veröffentlicht. Dort wird es auch einen Link zu Ergebnissen und Livestream der Finalläufe geben.  

Die Veranstaltung findet unter strengen COVID-Richtlinien statt. Zuschauern ist der Zutritt nur mit Ticket und 3G-Nachweis zu einem abgetrennten Bereich auf der Seite des Zielturms erlaubt. Eine kleine Menge an Resttickets können hier erworben werden:  

2021 European Rowing Junior Championships Ticketverkauf 

Gerd Scheiner 1942-2021

In Memoriam: Gerd Scheiner – 1942-2021

Ruhepol und gute Seele – ein ganz Großer des Bayerischen Rudersports ist von uns gegangen. 

Regatta München trauert um sein Mitglied Gerd Scheiner, der am 21. März 2021 im Alter von 78 Jahren verstorben ist. 

Gerd, Ehrenmitglied des Rudervereins Erlangen und des Bayerischen Ruderverbands, hat sich jahrzehntelang im Rudersport engagiert und sich als internationaler Wettkampfrichter und als BRV-Sportreferent insbesondere auch um die Regatten in München und Bayern große Verdienste erworben. Er war auf unzähligen kleinen und großen, nationalen und internationalen Regatten in München und weltweit eine feste Größe. Allein mit seinem „Fränkischen Abend“, den er in Oberschleißheim jahrelang nahezu bei jeder Regatta ausrichtete, wird er den unzähligen nationalen und internationalen Wettkampfrichtern in lieber Erinnerung bleiben.

„Für mich war Gerd stets gesetzt auf unseren Regatten, früher als erfahrener Wettkampfrichter und in den letzten Jahren als echte Instanz in der Kontrollkommission“, erinnert sich Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München. „Gerd, du warst Ruhepol und gute Seele und gleichzeitig ein ganz Großer im bayerischen Rudersport! Wir danken dir und werden dich stets in lieber Erinnerung behalten!“

Unsere Gedanken sind bei seinen Vereinskameraden im Ruderverein Erlangen und vor allem seiner Familie.

Jutta Deuschl 1973-2021

In Memoriam: Jutta Deuschl – 1973-2021

Some people come into our lives, leave footprints in our hearts and minds and we are never the same again. – Jared Leto 

Jutta Deuschl ist am Morgen des 19. Januar 2021 nach langer Krankheit im Alter von 47 Jahren verstorben. Regatta München e.V. und alle Mitglieder des Regattateams trauern um ihr engagiertes Vorstandsmitglied und eine großartige Sportsfrau.

Ruderkarriere

Juttas Kinderschuhe führten sie in den 1980er Jahren als Tochter der ruderbegeisterten Familie Schausten direkt ins Ruderboot der Mühlheimer Ruder-Gesellschaft. In den 90er Jahren war sie auf Deutschen Meisterschaften, Weltcups und Weltmeisterschaften erfolgreich. Bei der WM 1995 in Tampere gewann sie im leichten Vierer-ohne die Bronze-Medaille. Auch 1996 und 1997 war sie bei der WM dabei, 1997 im leichten Zweier-ohne mit Cora Zillich.

Ihre Freundin Cora Zillich erinnert sich an die gemeinsame Trainingszeit mit Trainer Stefan Piesik und Karin Stephan: „Viel gegessen haben wir nicht, aber Kinderschokolade, viel Spaß, viele Länder, viele Erfolge aber auch viele Blasen und eine Menge Schweiß und auch die eine oder andere Enttäuschung waren mit an Bord.“ Ihr bestes gemeinsames Rennen, so Cora, „war vielleicht die Deutsche Meisterschaft 1997 in Duisburg. Wir sind als Leichte bei den Schweren ganz vorne mitgefahren und kamen im Frauen Zweier-ohne aufs Podium. Alle 250 m hat Jutta einen Spurt angesagt. Ich schwitze in Gedanken heute noch. Gleichzeitig war es eines meiner intensivsten und besten Rennen mit Jutta.“

Die beiden Ruderinnen haben viel geteilt: Lachen, Weinen, die Konzentration auf die gemeinsamen Ziele ebenso wie eine tiefe Freundschaft. „Wir blieben uns weiter verbunden – im Boot und außerhalb.“ Gemeinsam nahmen sie nach der Zeit in der Nationalmannschaft weiter an internationalen Regatten wie dem Head of the River in London teil. Unvergesslich sind beiden die leichten Achter und die Teilnahmen in Boston und Philadelphia gewesen, die zahlreiche Ruderfreundschaften rund um den Globus entstehen ließen.

Aber nicht nur auf dem Wasser, sondern auch an Land war Jutta erfolgreich. Sie leitete als Managing Director die Münchner Niederlassung der internationalen PR-Agentur LEWIS. Dem Rudersport blieb sie auf dem Wasser zunächst in der Rudergesellschaft München 1972 und anschließend im Münchener Ruder-Club von 1880 und an Land im Ehrenamt beim Olympia-Regattaverein München und bis zuletzt bei Regatta München treu.

Vorstand im Regattaverband

Juttas Vorstandskollege Oliver Bettzieche erinnert sich: „2007 lernte ich Jutta kennen. Gemeinsam engagierten wir uns bei der Ruder-WM in Oberschleißheim im Team von Jörg Reinhardt. Damals fand sich also schon das spätere Vorstandsteam für Regatta München. In der Folge waren wir bei den Weltcups bis 2012 immer wieder gemeinsam im Regattabüro zu finden. Uns verband schon damals der Wunsch nach einer perfekt orchestrierten Umsetzung der Events.“ Ende 2013/Anfang 2014 gründete sich Regatta München e.V. neu. „Ich war damals auf der Suche nach einem ,Partner in Crime‘, um den künftigen Vereinsvorstand zu bilden“, erklärt Oliver Bettzieche. „Jutta war im Dezember 2013 die Einzige, die dieses Wagnis mit einem Rookie wie mir wagen wollte. Nach kurzer Bedenkzeit sagte sie zu. Sieben gemeinsam großartige Jahre sollten es werden. Wir hatten viel vor. Und wir hatten einen ehrgeizigen Plan. Nach etlichen internationalen und nationalen Regatten, davon allein drei Euro Masters Regatten, haben wir uns 2019 erfolgreich um zwei internationale World Rowing-Events beworben. Wir schwebten im Regatta-Olymp.“

Jutta Deuschl war die Wortgeberin, die sprachliche Seele unseres Vereins und die Wächterin über unsere Kommunikation. Aber Jutta war noch viel mehr. Jutta war unsere diplomatische, ausgleichende Komponente. Jutta hat in den letzten Jahren Tausende von Stunden für Regatten und die Regattastrecke in München gearbeitet und im In- und Ausland für unsere Sache geworben. In der Masters-Community war sie sowohl als entschlossene Ruderin als auch perfekte und charmante Gastgeberin der Euro Masters Regatta international bekannt. „Während sie mit dem Team die Regatta monatelang vorbereitete, vernachlässigte sie nie ihr Rudertraining. Schließlich wollte sie eine Regatta nicht nur organisieren, sondern auch Rennen gewinnen. Jutta war da ein echtes Vorbild“, erinnert sich Jörg Reinhardt, Finanzvorstand von Regatta München. 

Stimmen

„Ihr Statement war intellektuell, von ihrer Persönlichkeit durchdrungen“, gerät der Ehrenvorsitzende des Bayerischen Ruderverbands und Ehrenpräsident im OK der European Rowing Junior Championships 2021, Prof. Klaus Ulbrich, nicht ohne Grund ins Schwärmen. „Durch ihren Einsatz auf den unterschiedlichsten Regatten hat sie einen großen Beitrag für die Jugendarbeit in unserem Sport geleistet“, bekräftigt Sebastian Haase aus dem Vorstand der Deutschen Ruderjugend und Mitglied des Münchner Regattastabs.

„In ihrer herzlichen und offenen Art hat Jutta wesentlich dazu beigetragen, dass ich mich im Verein sofort wohl gefühlt habe und nach der Regatta direkt wieder der Nächsten entgegen fieberte“, erinnert sich Luis Heiß aus dem Regattateam. Magdalena Prantl, Juttas Kollegin im Sponsoring, „würde sie als Realistin beschreiben, die uns am Ende des Tages vor Augen gehalten hat, warum wir das machen und was am wichtigsten ist. Ihre ,Hands-On‘-Mentalität und ihr Pragmatismus wurden perfekt durch ihre Leichtigkeit und Offenheit ergänzt.“ Jutta war ein integraler Bestandteil des Teams. Lukas Abelt, Leiter des Regattabüros: „Jutta war stets freundlich und dennoch stark und immer auf ihr aktuelles Ziel fokussiert.“ Sie war präsent und konnte sich auf ausgleichende, aber eindrückliche Art mit ihren Vorstellungen durchsetzen.

Kampf gegen den Krebs

In den letzten vier Jahren kämpfte Jutta gleichzeitig – von vielen unbemerkt und fern vom Sport –einen harten Kampf gegen einen mächtigen Gegner. Oft lag der Krebs um eine Luftkastenlänge voraus, doch Jutta erhöhte die Schlagzahl, holte auf und gewann auch einige Rennen gegen den „Scheißkrebs“ (Cora, du weißt, wovon du sprichst). Gekämpft hat Jutta mit der gleichen Entschlossenheit wie früher im Leistungssport, der gleichen Stärke und Willenskraft, immenser Energie und einem bewundernswerten Durchhaltevermögen. Niemals hat sie dabei das Ziel aus den Augen verloren.

„Jutta kämpfte beherzt um ihr Leben. Gleichzeitig arbeitete sie das ganze Jahr 2020 über mit uns allen daran, unsere von der Corona-Pandemie bedrohten Events 2020 zu retten und uns auf die EM 2021 vorzubereiten, einfach bewundernswert“, erinnert sich Oliver. Alle drückten Jutta die Daumen und hofften auf das Beste. Die Prognose war zeitweise gut Aber die Rennen waren gegen Ende zunehmend unfair, mit ständigen Sturmböen und Streckenverlängerungen. Jutta war stark. Jutta war tapfer. Jutta hatte eine unglaubliche Kämpferseele. Noch Anfang Dezember 2020 gab sie dem Bayerischen Fernsehen ein Interview an der Regattastrecke. Jutta war einfach Jutta. Und Jutta liebte den Rudersport.

„Ich habe losgelassen, aber nicht aufgegeben“, sagte Jutta ihrer Freundin Cora kurz vor ihrem Tod.

Danke, liebe Jutta, dass du so vieles mit uns geteilt hast. Danke, dass du auf so vielen Herzen so tiefe Spuren hinterlassen hast. Wir vermissen Dich.

„Die Beine wurden immer schwerer, da kam ein Wind und nahm sie mit!“

Unser herzliches Beileid gilt ihrem Mann Thomas, ihrer gesamten Familie und all ihren Freundinnen und Freunden.

Scheine für Vereine – Regatta München macht mit

Keine 200 Tage mehr bis zu den European Rowing Junior Championships (ERJCH)  in München! Die Vorbereitungen für die U19-Europameisterschaft laufen bei Regatta München auf Hochtouren. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht die Sponsorensuche, um Spenden für das Event zu sichern. Und ihr könnt dabei helfen: Ab sofort läuft beim Lebensmitteleinzelhändler REWE wieder die Unterstützungsaktion ‚Scheine für Vereine‘.  

Bei jedem Einkauf im Markt und bei einer Bestellung auf rewe.de erhaltet ihr pro 15 € Einkaufswert einen Vereinsschein gratis. Der Vereinsschein kann Regatta München zugeordnet werden. Ab einer bestimmten Anzahl an Vereinsscheinen kann Regatta München dann ausgewählte Prämien gratis bestellen. Wir hoffen, auf diese Weise zusätzliche Ausrüstung für die Startkinder der ERJCH 2021 beschaffen zu können wie etwa warme Kapuzenpullis, Mützen und Regenkleidung. 

Was könnt ihr also tun, um zu helfen? 

Sammelt ab sofort bei jedem Einkauf Scheine! Die Aktion Scheine für Vereine läuft ab sofort bis zum 20.12.2020. 

Die Vereinsscheine können Regatta München bis zum 31.12.2020 zugeordnet werden. Das funktioniert auf zwei möglichen Wegen:  

1) Per REWE App: Die REWE App (iOS: REWE Angebote & LieferserviceAndroid: REWE – Angebote & Coupons) im jeweiligen App Store kostenlos herunterladen (hierzu wird ein internetfähiges Smartphone benötigt, mit mindestens der Softwareversion 5.0 oder höher für Android und iOS 11.0 für iPhone) oder – sofern die App bereits installiert ist – updaten. Regatta München e.V. einmalig auswählen und den QR-Code des Vereinsscheins scannen. 
2) Website: Die Website (rewe.de/scheinefürvereine) im Browser aufrufen, Regatta München e. V. auswählen und den alphanumerischen Code (Zahlen, Buchstaben und Zeichen, bitte Groß- und Kleinschreibung beachten) auf dem Vereinsschein eingeben.  

Hier noch mal alle Details zum Nachlesen: https://scheinefuervereine.rewe.de/faq-customer/ 

Achtung: Rewe hat seine Vereinsliste noch nicht vollständig aktualisiert. Leider betrifft das auch Regatta München. Sucht ihr nach Regatta München, erscheint der ‘alte’ Olympia Regattaverein. Bitte ordnet eure Scheine dort NICHT zu – sie kämen Regatta München nicht zugute. Wir informieren euch umgehend, sobald die Zuordnung ermöglich ist. Bis zum Stichtag 31.12.2020 um 23:59 können die Scheine dann hochgeladen werden, danach verlieren sie ihre Gültigkeit. 

Besten Dank für eure Unterstützung und bleibt gesund! 

Euro Masters Regatta 2020 findet nicht statt

Liebe Masters-Ruderinnen und -Ruderer!

Nach einer arbeitsreichen, schlaflosen Nacht haben wir eine Entscheidung fällen müssen, die uns sehr traurig macht: Die Euro Masters Regatta 2020 wird leider nicht stattfinden.

Im Juni haben wir hochmotiviert beschlossen, uns von der Corona-Pandemie nicht unterkriegen zu lassen und der Masters-Gemeinde eine Möglichkeit anzubieten, auf einer sportlich hochwertigen Regatta zu starten. Bis Oktober, so unsere Hoffnung, würde sich die Situation entschärfen. Doch seit kurzem gelten Regionen und Länder erneut oder zum ersten Mal als Corona-Risikogebiete, aus denen wir fest auf Teilnehmer gezählt hatten.

Mit Ablauf der Meldefrist am gestrigen Mittwoch zeichnete sich vor allem Interesse an der Regatta innerhalb Deutschlands ab. Doch offenbar hielten die Corona-Risiken und -Einschränkungen die europäischen Nachbarn von einer Teilnahme ab. Zwar gingen von dort auch Meldungen ein, aber nur so vereinzelt, dass sie dem sportlichen Anspruch der Euro Masters Regatta als internationales Event nicht gerecht wurden.

Wir haben in den vergangenen zwölf Stunden lange gerechnet, ob und wie man mit den Meldungen ein Regattaprogramm hätte füllen können. Da insbesondere bei den Großbooten Gegenmeldungen fehlten, wären zahlreiche Rennen gar nicht erst zustande gekommen. Das hätte sich wiederum auf die Rennabstände ausgewirkt und zur Folge gehabt, dass Doppelstarts zeitlich nicht machbar gewesen wären. Weitere Abmeldungen hätten dann die Felder erneut schrumpfen lassen. Kurz: Das wäre nicht die Art Euro Masters Regatta, die wir uns alle erhofft haben.

Natürlich werden wir in dieser besonderen Situation die bereits gezahlten Meldegelder in voller Höhe zurückzahlen. Bitte gebt uns hier ein paar Tage Zeit, um diese Finanztransaktionen abzuwickeln.

Wir hoffen, ihr tragt diese schwierige Entscheidung mit uns mit. Wir hätten euch so gern wieder in München begrüßt! Tragt euch auf jeden Fall den Termin der nächsten Euro Masters Regatta ein: 2021 ist die Regatta vom 17. – 20. Juni zu Gast im herrlichen Bled in Slowenien.

Bis dahin alles Gute, bleibt gesund und uns gewogen!

Das gesamte Team von Regatta München e.V.

Euro Masters Regatta geht auf Tour

2021 findet die Euro Masters Regatta nicht in München statt: Aufgrund von vorbereitenden Maßnahmen für die European Championships an der Olympia-Regattastrecke verlagert Regatta München e.V. die Ausrichtung des beliebten Masters-Events nach Bled. Die Regatta erstreckt sich über vier Tage vom 17. bis 20. Juni 2021. Das Masters-erprobte Organisationsteam in Slowenien wird eng mit Regatta München zusammenarbeiten und das bekannte Euro Masters Regatta-Flair auf und rund um den Bleder See zaubern. Regatta München wird als Host mit vor Ort sein.

„Die Landeshauptstadt München bereitet ihre Sportstätten in den kommenden 24 Monaten auf das Multisport-Event European Championships 2022 vor. Das betrifft auch die Olympia-Regattastrecke, den Austragungsort der Ruder- und Kanuwettkämpfe. 2021 stehen vorbereitende Maßnahmen an, so dass wir nicht alle Regatten wie sonst anbieten können“, sagt Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V. „Deshalb gehen wir mit der Euro Masters Regatta auf Tour. Uns ist wichtig, dass die Masters-Gemeinde trotz des Ortswechsels wieder ihre typische Euro Master Regatta auf hohem Niveau erleben wird. Dafür werden wir vor Ort in Bled mitarbeiten und rund um die Regatta den gewohnten Service bieten. Das reicht von unserem Meldeportal über einen gut organisierten Bootsverleih bis hin zur Masters-Party. Wir freuen uns schon sehr auf die Zusammenarbeit.“

„Wir fühlen uns geehrt, dass wir die Euro Masters Regatta 2021 zu Gast haben werden“, sagt Jernej Slivnik, Co-Executive Director, Bled Rowing OC. „Unsere Leidenschaft für sportlich faire Regatten mit Charme verbindet uns mit Regatta München und veranlasste uns zu dieser im Ruderbereich einmaligen Kooperation. Wenn zwei renommierte Regattaveranstalter ihre Kräfte bündeln, wird es 2021 und 2022 sicher wieder ein unvergessliches Event für die Masters-Gemeinde am Bleder See.“

Bled war bereits 1986 und 1995 Gastgeber der World Rowing Masters Regatta, die 2017 mit rekordverdächtigen 4.700 Teilnehmern und über 900 Rennen eine der erfolgreichsten Master-Regatta aller Zeiten war. Die wunderschöne Landschaft und faire Ruderbedingungen trugen zum Erfolg der jüngsten Events bei – darunter die Ruderweltmeisterschaften 2011 sowie Ruderweltcups 2010 und 2015.

Auch für 2022 steht der Termin der größten Masters-Regatta schon fest. Die Euro Masters Regatta 2022 findet vom 16. bis 19. Juni 2022 noch einmal in Bled statt. Weiterführende Informationen zur Ausschreibung werden fortlaufend hier auf der Website von Regatta München veröffentlicht.