Absage wegen Coronavirus: Deutsche Meisterschaften (Kleinboot)/Leistungsüberprüfung für Junioren und Juniorinnen und 1. Internationale DRV-Junioren-Regatta finden nicht statt

Liebe Athleten, Trainer und Freunde von Regatta München,

die Entscheidung ist gefallen: Schweren Herzens müssen wir sowohl die Deutschen Meisterschaften (Kleinboot) mit der Leistungsüberprüfung für Junioren und Juniorinnen A und Para-Rudern (17.-19. April) als auch die 1. Internationale DRV-Junioren-Regatta (9.-10. Mai) absagen.

Wir haben in den vergangenen Tagen alles Mögliche versucht, um Alternativen auszuloten, wie wir die Events trotz der fortschreitenden Verbreitung des Coronavirus dennoch stattfinden lassen können. Zunächst wurden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern behördlich bis 19. April 2020 untersagt. Seit gestern Abend wird durch die Bundesregierung dringend empfohlen, alle nicht notwendigen Veranstaltungen auch unter 1.000 Teilnehmern abzusagen. Heute morgen hat der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder angeordnet, dass Veranstaltungen ab 100 Personen abzusagen sind. Zudem lagen uns bereits Absagen für die Junioren-Regatta durch große Nationalverbände vor.

Die Umstände und Vorgaben sowie die Rückmeldungen aus unserer Kommunikation mit kommunalen als auch Landesbehörden haben uns überzeugt, gänzlich auf die beiden ersten Regatten des Jahres an der Olympia-Regattastrecke zu verzichten. Die Entscheidung fiel in enger Absprache mit dem Deutschen Ruderverband. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, den Coronavirus schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.

Für Regatta München steht stets die Sicherheit und Gesundheit von Athleten, Trainern, Helfern, Zuschauern und allen weiteren an der Organisation unserer Regatten beteiligten Personen an erster Stelle. Es gibt keine gesicherten Erkenntnisse zur weiteren Entwicklung der Pandemie, aber zumindest aktuell sehen die Zahlen dramatisch aus. Die Absage der beiden Regatten ist daher aktuell die einzige Möglichkeit, alle Beteiligten optimal zu schützen.

Wir hoffen, dass sich die Situation bald entschärft und alle Athleten dennoch die Chance bekommen, eine erfolgreiche Regattasaison 2020 zu bestreiten. Regatta München wird auf jeden Fall wieder für die Ausrichtung von Regatten zur Verfügung stehen, sobald die Behörden grünes Licht erteilen. Von den aktuellen Entwicklungen und Überlegungen sind deshalb aus heutiger Sicht die Events im Juni (Süddeutsche Meisterschaften im Kanu-Rennsport) und Juli (Euro Masters Regatta mit Bayerischen Ruder-Meisterschaften) nicht betroffen.

Coronavirus: Durchführung der Deutschen Meisterschaften (Kleinboot)/Leistungsüberprüfung für Junioren und Juniorinnen und der 1. Internationalen DRV-Junioren-Regatta in München unter Vorbehalt

Regatten durchführen oder nicht? Die sprunghafte Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 stellt Regattaveranstalter weltweit vor eine schwierige Entscheidung. Die FISA teilte am 10. März mit, dass die World Rowing Cups I und II in Sabaudia und Varese sowie die europäische olympische und paralympische Qualifikationsregatta in Varese und die finale paralympische Qualifikationsregatta in Gavirate ersatzlos ausfallen werden. Auch Regatta München e.V. stellt die Gesundheit und Sicherheit von Athleten, Trainern, Helfern, Zuschauern und allen weiteren an der Organisation seiner Regatten beteiligten Personen an erste Stelle.

In enger Absprache mit den kommunalen und Landesbehörden sowie dem Deutschen Ruderverband beobachtet Regatta München die Entwicklung der Pandemie und schließt eine Absage der Deutschen Meisterschaften (Kleinboot) mit der Leistungsüberprüfung für Junioren und Juniorinnen A und Para-Rudern (17.-19. April) nicht aus. Gleiches gilt für die 1. Internationale DRV-Junioren-Regatta (9.-10. Mai). Regatta München empfiehlt daher allen Vereinen, ihre Reiseplanungen so vorzunehmen, dass Stornos möglich sind.

Der Freistaat Bayern ist dem Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefolgt und hat Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen ab sofort untersagt. Für Veranstaltungen mit 500 bis 1.000 Personen empfiehlt die bayerische Staatsregierung die Absage, jeweils nach Rücksprache mit den Behörden. Diese Maßnahme soll zunächst bis zum 19. April gelten und wird dann gegebenenfalls verlängert.

Die Kleinbootmeisterschaft fällt in den kritischen Zeitrahmen, erreicht jedoch nicht die Größe, bei der eine Durchführung von vornherein untersagt ist. Umgekehrt bei der Junioren-Regatta: Hier liegen die Teilnehmerzahlen kritisch hoch. Durch den späteren Veranstaltungstermin könnte hier die Chance bestehen, dass eine Durchführung wieder möglich ist.

„Die aktuelle Entwicklung der Fallzahlen und die Einschätzung der Politik zeigen, dass eine Verbesserung der Lage nicht in Sicht ist. Daher bleibt das Risiko bestehen, dass wir die Regatten absagen müssen“, kommentiert Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V. „Uns liegt die Sicherheit aller Beteiligten am Herzen – und ebenso der Wunsch der Sportler, den Erfolg ihres harten Trainings einfahren zu können. Hier werden wir uns die Entscheidung keinesfalls leicht machen. Unter dem Strich wird Gesundheit jedoch immer vorgehen.“

Für die Kleinbootmeisterschaft werden wir in den nächsten Tagen klären, ob die zuständigen Behörden einer Durchführung zustimmen. Die Durchführung der Junioren-Regatta bleibt unter Beobachtung. Wir rechnen mit einer Entscheidung bis Anfang April. Neben einer Komplettabsage ist auch denkbar, die Regatten in minimiertem Umfang stattfinden zu lassen. Auch hier steht Regatta München e.V. im Austausch mit dem DRV, um alle Möglichkeiten auszuloten. Bis zur Klärung bleibt das Meldeportal für beide Regatten vorläufig geschlossen.

Die Entscheidung über die Durchführung der Regatten wird hier veröffentlicht, sobald eine abschließende Bewertung möglich ist.

Von den aktuellen Entwicklungen und Überlegungen zunächst nicht betroffen sind die beiden Events im Juni (Süddeutsche Meisterschaften im Kanu-Rennsport) und Juli (Euro Masters Regatta).

Zwischenstand: Vergabe der FISA-Events 2021 bis 2024

Es wird spannend in Sachen FISA-Event-Vergabe 2021 bis 2024: Der Kreis der Bewerber für die FISA-Regatten zwischen 2021 und 2024 hat sich inzwischen etwas verkleinert. Unten haben wir die Standorte aufgeführt, die aktuell noch im Rennen um die verschiedenen Events sind.

Wir als Regatta München stehen nach Ablauf der Einreichungsfrist für die Bewerbungsunterlagen nach wie vor für folgende Events bereit:

  • Für die European Rowing Junior Championships 2021 läuft die Bewerbung gegen das französische Brive und das italienische Sabaudia. Dass sich beide Standorte – anders als München – auch in den Folgejahren für das Event angeboten haben, könnte sich positiv auf die Münchener Bewerbung auswirken.
  • 2022 könnten die European Rowing Championships in München stattfinden. Die European Rowing Confederation hatte sich bei ihrer Zusammenkunft in Luzern anlässlich der diesjährigen Europameisterschaft dafür ausgesprochen. Die finale Entscheidung wird vor dem 1. September bekanntgegeben.
  • Ebenfalls für 2022 läuft weiterhin die Münchener Bewerbung für die World Rowing Masters Regatta. Hier gilt es, sich gegen Libourne oder Varese durchzusetzen.
  • In Sachen World Rowing Cups 2023 und 2024 macht sich München jeweils auf die zweite Veranstaltung der Reihe Hoffnung.

Die finale Entscheidung über die Vergabe der jeweiligen Events wird für European Rowing am Sonntag 1. September bzw. für World Rowing am Montag nach den Finalläufen der World Rowing Championships in Linz am 2. September bekanntgegeben.

FISA-Events 2021 bis 2024 und die aktuellen Bewerber für die Austragung im Überblick

European Rowing Junior Championships

  • 2021 – Brive (FRA), München (GER) oder Sabaudia (ITA)
  • 2022 – Sabaudia (ITA)
  • 2023 – Brive (FRA) oder Minsk (BLR)
  • 2024 – Brive (FRA) oder Minsk (BLR)

European Rowing Championships

  • 2021 – Varese (ITA)
  • 2022 – Voraussichtlich München, finale Bestätigung zum 1. September 2019
  • 2023 – Bled (SLO) und Varese (ITA)
  • 2024 – (offen)

European Rowing Under 23 Championships

  • 2021 – (offen)
  • 2022 – Hazewinkel (BEL)
  • 2023 – Krefeld (GER) oder Rostow am Don (RUS)
  • 2024 – Duisburg (GER) oder Rostow am Don (RUS)

Für die World Rowing Events sieht es so aus:

2023 World Rowing Cups

  • Stage 1 – Zagreb
  • Stage 2 – München, Plovdiv, Varese, Zagreb, Linz-Ottensheim (bei Zuschlag für 2024 WRSU23JCH)
  • Stage 3 – Luzern, Plovdiv, Linz-Ottensheim (bei Zuschlag für 2024 WRSU23JCH)

2024 World Rowing Cups

  • Stage 1 – Zagreb
  • Stage 2 – München, Zagreb
  • Stage 3 – Luzern

2022 World Rowing Masters Regatta

  • Libourne, München oder Varese

Lust auf Regatta? Helfer gesucht!

Vom 5. bis 8. September ist der 51. Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen zu Gast auf der Olympia-Regattastrecke. Habt ihr Lust, mitanzupacken und alles, was zu einer großen Ruderregatta gehört, von der organisatorischen Seite aus kennenzulernen? Gemeinsam in einem großen Team dafür zu sorgen, dass die geplanten Rennen perfekt ablaufen? Die Siegerinnen und Sieger hautnah am Siegersteg zu erleben? Und vor allem: Jede Menge Spaß dabei zu haben? Dann kommt in unser Volunteer-Dreamteam! 

Es gibt an drei Tagen jeweils an die 70 Stellen zu besetzen. Generell gilt: Ihr müsst nicht selbst aktiv rudern, um mitanzupacken! Auch ohne Vorkenntnisse könnt ihr helfen, den Bundeswettbewerb zu einem großen Erfolg zu machen. In allen Bereichen gibt es natürlich Einweisungen, entweder im Vorfeld mit Terminabsprache (bei anspruchsvolleren Aufgaben) oder am ersten Einsatztag. Ihr arbeitet in der Regel in der Gruppe und eure Teamleiter stehen euch jederzeit helfend zur Seite. Eine genaue Beschreibung der Einsatzgebiete findet ihr hier.

Insbesondere benötigen wir Unterstützung in den folgenden Bereichen: 

  • Bootsfahrer  
  • Information 
  • Infrastruktur 
  • Regattabetrieb 
  • Sicherheit 
  • Siegerehrung
  • Start
  • Verpflegung
  • Zeitnahme  

Was bieten wir euch? Allem voran das geniale Gefühl, bei den großen Regatten mittendrin statt nur dabei zu sein! Zudem gibt es coole Volunteer-Shirts und Verpflegung zu den Einsatzzeiten. 

Meldet euch am besten gleich online an unter https://veitl.regatta.de

Eine Bitte: Je früher ihr euch anmeldet, umso sinnvoller
können wir euch einteilen. Bei Fragen wendet euch gerne jederzeit telefonisch unter 089-21231296-0
oder per E-Mail an personal@regatta.de an uns. 

Wir freuen uns auf Euch!

Euro Masters Regatta 2020 und Bayerische Ruder-Meisterschaften – Termin steht

Achtung Masters: Kalender gezückt und Datum vormerken! Der Termin für die Euro Masters Regatta 2020 steht: Vom 17. bis 19. Juli 2020 wird es auf der Olympia-Regattastrecke in München-Oberschleißheim wieder rundgehen. Vom Achter bis zum Einer werden alle Bootsgattungen und Altersklassen auf der 1000-Meter-Strecke bei gewohnt fairen Bedingungen um Medaillen kämpfen.

„Wir freuen uns schon jetzt darauf, die internationale Masters-Gemeinde wieder in München zu begrüßen”, sagt Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V., dem Ausrichter der Euro Masters Regatta. „Wir haben viel Neues geplant und werden Bewährtes ausbauen. Das Original wird also noch besser!”

Auch 2020 erwartet Regatta München wieder über 2.000 Ruderer aus aller Welt. 2018 waren insbesondere Russland, die Niederlande, Großbritannien, Österreich, Tschechien, Dänemark und Frankreich vertreten. Aber auch Sportlerinnen und Sportler aus USA, Kanada, Argentinien, Hongkong und Japan reisten nach München. Wichtig für die Planung von Mannschaften und Vereinen mit solch weiter Anreise: Es ist wieder ein Bootsverleih geplant und in Sachen Übernachtung wird es wie schon zuvor Camping-Möglichkeiten an der Strecke geben. In Kooperation mit dem Hotel Verbund München werden erneut spezielle Hotelübernachtungsangebote bereitstehen. Updates werden fortlaufend hier auf der Website und bei Facebook veröffentlicht.

Neben der perfekten Organisation auf dem Wasser feilen die Organisatoren schon am Konzept an Land: Das kulinarische Angebot wird wieder regional und sportlergerecht sein, ohne dass der Spaß an einem kühlen Bier oder einem leckeren Eis zu kurz kommt. Gleichzeitig arbeitet das Regatta München Team an neuen Ideen zu mehr Umweltschutz und einer unvergesslichen Masters Party am 18. Juli.

Neu ist auch, dass erstmals die Bayerischen Rudermeisterschaften in die Euro Masters Regatta eingebunden werden. In eingeschobenen Rennblöcken, die nur den bayerischen Vereinen offenstehen, werden die Landesmeister 2020 ermitteln.

Weitere Informationen zu den Ausschreibungen zur Euro Masters Regatta 2020 und den Bayerischen Ruder-Meisterschaften 2020 wird es demnächst hier auf der Website von Regatta München geben. Wer sich persönlich zu Details zur Euro Masters Regatta 2020 erkundigen will, besucht den Regatta München-Stand auf der World Rowing Masters Regatta 2019 im ungarischen Velence.


47. Bayerische Ruder-Meisterschaften zu Gast in München

15. Juli 2018 – Am 21. und 22. Juli geht es auf der Olympia-Regattastrecke in München-Oberschleißheim wieder meisterlich zu: Bei den 47. Bayerischen Ruder-Meisterschaften 2018 treten 541 Athletinnen und Athleten aus 28 Vereinen an, um die schnellsten bayerischen Ruderer über die 1.000-Meter-Sprintstrecke zu ermitteln. Mehrfachstarts sind dabei an der Tagesordnung: Insgesamt werden 1315 Rollsitze belegt.

Veranstaltet werden die Meisterschaften vom Bayerischen Ruderverband, Ausrichter ist der Regattaverband Regatta München e.V. „Der Olympia-Regattastrecke steht ein heißer Regatta-Juli bevor: Die Bayerischen Ruder-Meisterschaften machen den Auftakt, gefolgt von der Euro Masters Regatta. Wir sind stolz auf die große Resonanz und investieren viel Zeit und Herz in die Organisation“, sagt Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V. „Ohne all die zahlreichen ehrenamtlichen Helfern wäre das nicht möglich.“

Die Bayerischen Ruder-Meisterschaften starten am Samstag um 10 Uhr mit Vorrennen. Der erste Endlauf geht um 13 Uhr über die Strecke. Am Sonntag wiederholt sich der Zeitplan mit Vorläufen ab 10 Uhr und Hauptrennen ab 12 Uhr. Das Highlight der Meisterschaften, der Senior-A-Männerachter, beschließt um 16:15 Uhr die Regatta. Danach steht noch die Verleihung des Bayerischen Löwen für die beste Vereinsgesamtleistung und für die Altersklassenwertungen an.

Alle Details zum Ablauf der Regatta und dem Zeitplan finden hier. Für Besucher ist der Eintritt frei, Parkplätze für drei Euro pro Tag finden sich hinter der Tribüne.

Deutsche Kleinbootmeisterschaften 2019 an Köln abgegeben

Messe sticht Meisterschaft: 2019 werden die Deutschen Kleinbootmeisterschaften vom 12. bis 14. April leider nicht wie geplant auf der Olympia-Regattastrecke in München-Oberschleißheim veranstaltet. Der Grund ist die internationale Messe BAUMA, die vom 8. bis 14. April in München stattfindet. Mit rund erwarteten 600.000 BAUMA-Besuchern sind die Hotelkapazitäten in München und Umgebung nahezu erschöpft. Da die Hotelverbände Regatta München keine ausreichenden und bezahlbaren Zimmerkontingente zusagen konnten, fand sich nach Absprache mit dem DRV ein alternativer Austragungsort: Der Kölner Regatta-Verein übernimmt die Veranstaltung. „Wir sind sehr enttäuscht, dass wir die Deutschen Kleinbootmeisterschaften nicht zu Gast in München haben werden. Wir haben unzählige Gespräche geführt, aber die BAUMA bucht München einfach restlos aus”, sagt Oliver Bettzieche, Vorstandsvorsitzender von Regatta München e.V. „Besten Dank an die Kollegen in Köln-Fühlingen, die so spontan Hilfe zugesagt haben.”