Sonnenglanz und Medaillenregen bei den U19 Ruder-Europameisterschaften in München

2021 European Rowing Junior Championships, 9.-10. Oktober 2021 

Olympia-Regattastrecke, München Oberschleißheim 

Internationales Wettkampflair kehrte am vergangenen Wochenende an die ehrwürdige Olympia-Regattastrecke in München zurück, wo die 2021 European Rowing Junior Championships, die U19-Europameisterschaften, in bestem Herbstwetter ausgetragen wurden. (9.-10. Oktober 2021)   

500 Nachwuchsathleten und -athletinnen aus 27 Ländern kämpften unter hervorragenden Bedingungen auf der Olympia-Regattastrecke in Oberschleißheim um die Europameistertitel. Die Strecke präsentierte sich trotz ihrer Sanierungsbedürftigkeit wieder einmal als Wettkampfstrecke auf Weltklasseniveau. 

Bei kühlem, aber sonnigem Herbstwetter lockten die europäischen Titelkämpfe hunderte Zuschauer aus den Teilnehmerländern an die Strecke, die sich gemeinsam mit den 18 der 27 Nationen, die mit Medaillen nach Hause zurückkehrten, über einen gelungenen international Saisonabschluss freuen konnten.   

Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Vorjahres Gesamtwertungssieger Rumänien behauptete dabei auch in diesem Jahr seine Position an der Spitze der Tabelle und konnte fünf Goldmedaillen und eine Silbermedaille gewinnen. Italien holte insgesamt sechs Medaillen, zwei in jeder Couleur. 

Die U19-Europameistertitel wurden in 14 Bootsklassen vergeben und auch der Deutsche Ruderverband, der mit einem Nachwuchs-Team bei dieser Heim-EM am Start war, konnte drei Medaillen gewinnen und mit zweimal Silber und einmal Bronze die Heimfahrt aus München antreten.  

Die erste Medaille für das deutsche Team holten Leonie Ristow, Michelle Lebahn, Miriam Fiedelius, Leticia Edel und Steuerfrau Alev Gündüz (RC Potsdam/Stralsunder RC/LRV Mecklenburg-Vorpommern von 1990/RU Arkona Berlin) im Juniorinnen-Vierer mit Steuerfrau. Elena Carius und Franziska Fischer (SC Magdeburg e.V. Abteilung Rudern/RC Potsdam) konnten ebenfalls Silber im Juniorinnen-Zweier ohne gewinnen.  

Noah Anger, Aaron Böhm,  Jonas Wollrab, Viktor Schönwandt, Paul Stern, Max Goede, Valentin Wiering, Ole Hanack und Steuerfrau Emma Lauri Mehner (Ulmer RC Donau/Frankfurter RC Germania 1869 e.V./Dresdner RC/LRV Mecklenburg-Vorpommern von 1990 e.V./RV Treviris 1921 e.V. Trier/Hanauer RC Hassia/Dresdner RC) erkämpften sich in einem spannenden Rennen die Bronzemedaille hinter Rumänien und Russland. 

DRV JM8+ – Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Im internationalen Renngeschehen, konnte die amtierende Junioren-Weltmeisterin Aurelia Maxima-Janzen aus der Schweiz im Juniorinnen-Einer eine erfolgreiche Saison mit Gold abschließen. Im Junioren-Einer tauschten dagegen die Gold- und Silbermedaillengewinner der Junioren-Weltmeisterschaften die Plätze: Aaron Andries aus Belgien gewann Gold, diesmal vor Povilas Juskevicius aus Litauen, der Silber gewann. 

Die rumänischen Ruderer begannen ihre Medaillenjagd mit einem überzeugenden Sieg im Juniorinnen-Zweier ohne, gefolgt von einem Sieg im Junioren-Zweier ohne. Die rumänische Nationalhymne sollte noch dreimal erklingen, denn es folgten drei weitere Goldmedaillen im Juniorinnen-Vierer ohne, im Juniorinnen-Doppelvierer und im letzten Rennen der EM, dem Junioren-Achter. 

Weißrussland verhinderte einen Doppelerfolg Rumäniens im Achter und gewann Gold im Juniorinnen-Achter, während Rumänien Silber und die Tschechische Republik Bronze holten. Zum Gold für Weißrussland gesellten sich Silber im Junioren Doppelvierer und Bronze im Junioren Vierer-ohne und im Juniorinnen Doppelzweier. 

Mit der 2021 ERJCH fand erstmals seit 2012 wieder ein World Rowing-Event in München statt. Der Vorstandsvorsitzende von Regatta München, Oliver Bettzieche, hatte die Bewerbungen 2019 forciert, um die für den Weltverband ikonische Olympia-Regattastrecke wieder auf der weltweiten Landkarte der ausgewählten World Rowing-Regattastandorte zu platzieren. München hatte sich dabei gegen die Mitbewerber aus dem französischen Brive und Sabaudia in Italien durchgesetzt.  

„Nach neun Jahren ist das World Rowing-Team endlich nach München zurückgekehrt. Wir haben eine großartige Regatta auf die Beine gestellt und dafür sehr viele positive Rückmeldungen zur Organisation und unserem jungen Team erhalten. Auf eine olympische Regattabahn gehören einfach Weltklasse-Sportveranstaltungen. Wir hoffen sehr, dass wir auch in Zukunft große internationale Regatta hier in München durchführen können“, so Oliver Bettzieche.  

„Allerdings brauchen wir dafür sehr bald sehr verlässliche Zusagen von Stadt und Land und hoffen, dass wir auch nach den European Championships Munich 2022 die Welt auf unserer Olympia-Regattastrecke begrüßen können. 

“Jetzt am Wochenende war es aber erst einmal wichtig, unseren Nachwuchs-Ruderern aus ganz Europa einen gelungenen Saisonabschluss bieten zu können und sie mit viel Motivation in das Wintertraining zu schicken. Unser junges, ausschließlich ehrenamtlich tätiges Team hat wirklich eine Meisterleistung vollbracht und ich kann allen Helfern, Partnern und Unterstützern für diese grandiose Leistung nicht genug danken. Darüber hinaus bedanken wir uns auch bei World Rowing und European Rowing für das in uns gesetzte Vertrauen.“ 

Photo credit: MeinRuderbild – Detlev Seyb

Der internationale Rudersport kehrt im nächsten Jahr an die Münchner Ruderstrecke zurück, wenn dort die Ruderwettbewerbe der Multisport-Europameisterschaften Munich 2022 ausgetragen werden – www.munich2022.com.  

Die nächsten European Rowing Junior Championships finden vom 21. bis 22. Mai 2022 in Sabaudia (Italien) statt. 

Rennberichte, Fotos, Rennergebnisse und Videos zu den 2021 European Rowing Junior Championships sind unter www.worldrowing.com und alle Ergebnisse unter http://2021erjch.rowtiming.com zu finden.

Wer den Livestream der Rennen verpasst hat, kann die #ERJCHMunich auf dem World Rowing Youtube Kanal noch einmal erleben: https://youtu.be/CPjF1lfJUFE